Spanien hat einige kulinarische Überraschungen zu bieten

Potajes stehen an oberster Stelle, wenn es um das Schlemmen in der spanischen Küche gehen soll. Sie sind Eintöpfe, die traditionell mit Gemüse, Kartoffeln und Fleisch oder Fisch zubereitet werden und als Familien-Essen oder sogar Feiertagsschmaus gelten.

Daneben gilt die Primer Plato als wichtige Basis, denn sie ist die Vorspeise in spanischen Menüs. Sie kann beispielsweise aus einer Schale Oliven, Aioli und Weißbrot, Kartoffeln in Soße oder mit Mojo sowie Sardellen oder Pulpo-Salat und vielen anderen, kleinen Gerichten bestehen und hält außerdem die Gäste bei Laune, wenn es Mal wieder etwas länger dauern sollte.


Die Segundo Plato ist das Hauptgericht. Dazu zählen häufig deftige Menüs, wie etwa die geschmorte Lammhaxe oder die Dorade auf dem Grill samt Patatas oder einer Gemüsebeilage. Das Filete de ternera ist als Rinderfilet bekannt und wird hierzulande eher als Steak gegessen, ist aber auch in Spanien berühmt. Albóndigas hingegen sind kleine Fleischbälle, die meist ebenfalls in Soße schwimmen oder mit Kräutern gegessen werden.

Conejo en salmorejo ist das Kaninchen in einer speziellen Würz-Marinade, wie es häufig auf den Kanaren vorzufinden ist und nicht bei jedem Spanier oben auf der Liste der beliebtesten Speisen steht. Gleiches dürfte für die Riñones al Jerez gelten, denn dabei handelt es sich um ein Äquivalent zu den sauren Nierchen, allerdings schmoren die spanischen Versionen in gedämpfter Sherry-Sauce…