Spezialitäten, wie Chorizo oder Paella

Auch in Sachen Fettanteil können durchaus Schwankungen auftreten. Angebraten servieren die Restaurants sie als Tapas. Datteln im Speckmantel oder Garnelen in Öl und Knoblauch sind weitere Bestandteile, einer echten Tapas Platte. Dabei sind Tapas nichts anderes als Vorspeisen.

Doch erst in der Gruppe macht der Besuch beim Spanier richtig Freude, denn nun können die einzelnen Tapas umhergereicht werden und untereinander gefachsimpelt werden, wer denn nun das leckerste Gericht gefunden hat.

So manch ein Restaurant-Gast musste auf die Hauptspeise verzichten, denn die Tapas hatten ihn bereits gesättigt. Wer durchhält wird durch eine deftige aber gesunde und mediterrane Küche belohnt.


Fisch und Meer

Dorade oder Brasse, Tintenfisch oder Krabben, Muscheln und Lamm, stehen in Abwandlungen auf dem Speiseplan.

Von Region zu Region schwanken die traditionellen Gerichte erheblich, doch wer einmal in Spanien zu Gast war, muss unbedingt die klassische Paella, mit Meeresfrüchten und Hühnchen probieren. Safran gefärbter Reis und leckeres Gemüse und eine spezielle Gewürzmischung, machen die Paella-Pfanne zu einem beeindruckenden Erlebnis.

Nicht jedes Restaurant bietet identische Pfannen in Form, Geschmack und Inhalt an und es gehört schon einiges dazu, sich als Paella-Koch bezeichnen zu können. Es gibt jedoch wohl kaum einen besseren Weg als über die Verkostung einer Paella den Zauber Spaniens in sich aufnehmen zu können…